Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Lehrstuhl für Technologien und Management der Digitalen Transformation


Herr Univ.-Prof. Dr.-Ing. Tobias Meisen

Aktuelles

  • Forschungsprojekt mit Breinify: Was möchte der Kunde in Zukunft kaufen?
    Im Projekt untersuchen wir mit Hilfe von KI, was eine gute Empfehlung ausmacht? [mehr]
  • Neues Software-Framework Karolos: Steuerung von Robotern mit KI
    Das Training von Reinforcement Learning Agenten für Robotik leicht gemacht. [mehr]
  • Themenwoche Industrial Transfer Learning: Eine Videostory über Christian Bitter
    In unserer ersten Videostory stellen wir Euch Christian Bitter, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am... [mehr]
  • Themenwoche: Industrial Transfer Learning
    Ihr seid herzlich eingeladen, unsere Forschungsgruppe ITL kennenzulernen. ITL steht für Industrial... [mehr]
  • Virtuelle Pinnwand als Ideen-Treffpunkt
    Haben Sie Lust, gute Ideen in smarte Mobilitätskonzepte umzuwandeln? Dann schließen Sie sich unserer... [mehr]
zum Archiv ->

Stadt, Land, Smart: Forschungsprojekt Bergisch.Smart_Mobility schafft Datenmarktplatz

In einer Smart City wird die massenhafte Sammlung von digitalen Informationen aus einer Vielzahl von mobilen Verbindungen genutzt, um Muster zu analysieren und dann Entscheidungen zur Automatisierung von Prozessen zur Steigerung der Effizienz zu treffen. Das geht beispielsweise vom Verkehrsfluss über Energieeffizienz bis hin zur Wohnraum-Erschließung.

Aber wie können Städte und Kommunen zukunftsweisende, smarte Ideen und Konzepte entwickeln und umsetzen die am besten auch noch Kommunenübergreifend funktionieren? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Teilvorhaben „Datenmarktplatz“ des Forschungsprojekts „Bergisch.Smart_Mobility.“ Daran sind unter anderem die Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid sowie der Lehrstuhl für Technologien und Management der Digitalen Transformation (TMDT) der Bergischen Universität Wuppertal (BUW) beteiligt. 

Auf dem Datenmarktplatz haben bisher die drei im Projekt beteiligten Städte ihre Geodaten hochgeladen, um sie miteinander auszutauschen. „Mobilität ist ein zentraler Bestandteil der Smart City, aber smarte Kommunen und Städte können nur entstehen, wenn ihnen möglichst viele, qualitativ hochwertige Daten zur Verfügung stehen“, sagt Dr.-Ing. André Pomp vom TMDT Lehrstuhl. 

Das heißt: Es benötigt noch viel, viel mehr Datensätze. Der Datenmarktplatz ist eine neutrale Instanz, die es unterschiedlichen Stakeholdern (Kommunen, Unternehmen, Bürger*innen) erlaubt, ihre Daten auf eine einfache Art und Weise zu veröffentlichen und zwar so, dass andere sie möglichst einfach und mit wenig Aufwand wieder verwenden können. Ziel des Marktplatzes: Dem Anwender Daten so zur Verfügung zu stellen, wie dieser sie benötigt – unabhängig davon, wie sie im Original aussehen. Die Community freut sich über jeden neuen Datensatz – insbesondere da im Laufe des Jahres noch zwei Hackathons auf Basis des Datenmarktplatzes geplant sind.

Wer Smart City-relevante Daten veröffentlichen möchte, (bspw. Batch- oder Streaming Daten), kann diese bereits auf www.datamarketplace.org hochladen.

Ab Anfang Mai können diese dann auch mit anderen Teilnehmern geteilt werden. Bei weiteren Fragen könnt Ihr Euch gerne an André Pomp wenden.